Meine Sonstiges-Kramkiste

Hast du gewusst ,...

dass das eBook mit besonderer Technik ausgestattet ist, damit man auch bei Sonnenlicht gut sieht und es fast gar keinen Strom verbraucht?

wie das Känguru seinen Namen erhielt? --- Es war nämlich so, dass ein Seefahrer namens James Cook als erster Europäer dieses Tier entdeckte und so einen Einwohner fragte, wie das Tier denn heiße. Dieser antwortete in Aboriginesprache: „Känguru.“, was übersetzt so viel heißt wie „Ich verstehe nicht.“ Und so erhielt es durch dieses Missverständnis seinen Namen.

QR-Codes für Miis

Dieser Moment... (made by Julia)

Dieser Moment, in dem du den Papierkorb zu 99,9 % triffst, doch die 0,1 % schon zum Millionsten mal überwiegen.



URL-QR-Codes einlesen mit dem 3DS

Als ich vorhin im Internet gesucht habe, wie man QR-Codes mit dem 3DS System einliest (nicht nur Miis sondern auch Links zu Websites) habe ich nichts brauchbares gefunden, also musste ich es selbst herausfinden. Da sie mit der Kamera eingelesen werden müssen, durchsuchte ich die Kamera-Funktionen, doch fand nichts. Danach durchsuchte ich noch den Mii-Maker. Dort kann man zwar auch QR-Codes einlesen, aber es erkennt leider nur Mii-QR-Codes. Nach einer Stunde Suche wurde ich dann schließlich fündig. Man muss auf dem Hauptbildschirm L oder R betätigen. Dann erscheint die „Kamera“, aber nicht die Richtige, sondern viel simpler. Dort kann man dann Gesichter verschmelzen (was ich jetzt eig. nicht so wichtig für eine Schnellstartfunktion finde) oder auch einfach normale Bilder machen. Jaa, und da kann man dann endlich QR-Codes einlesen – z.B. auch URL-QR-Codes für Internet-Links. Liest man diese ein, wird man sogar gleich gefragt, ob es im Browser geöffnet werden soll. Das ist mal praktisch!

Zeichen für Umweltschutz

Auf diese Logos solltet ihr für einen umweltbewussten Einkauf unbedingt achten!

Ihr kennt noch mehr? Dann schreibt mir doch einfach über Skype: „Zeichen für Umweltschutz“ mit einem Bildchen oder der Beschreibung des Umweltsiegels.

Meine Meinung zum Umweltschutz

Schon oft ist mir aufgefallen wie blind doch andere Menschen gegenüber der Umwelt sind. So ist mir erst vor ein paar Wochen aufgefallen wie manche Menschen mit „gutem“ Essen umgehen. Sie werfen gutes Essen, nach ein paar Bissen einfach in den Müll, weil sie es nicht mehr essen wollen! So etwas tut einem doch wirklich weh, denn das Essen wurde extra für uns aufwendig hergestellt. So etwas werfen wir einfach - kaum angetastet - weg. Die Armen wären froh, wenn sie so etwas hätten!!

Außerdem ist mir auch schon aufgefallen, dass bei vielen Geschäften im Winter die Türen offen stehen (und also die gerade produzierte Wärme gleich wieder zur Tür hinaus verfliegt). So werden vielleicht mehr Kunden angelockt, jedoch verbrauchen wir so jede Menge Strom und tragen zum Klimawandel bei!!

Zudem soll doch bald vielleicht ein Weltraum-Hotel gebaut werden!!! O_o Die Menschen, die sich das ausgedacht haben könnte man doch wirklich erschie****!! Wir haben immer mehr mit Umweltkatastrophen zu schaffen und müssen unsere Welt deshalb schonen. Und DIESE MENSCHEN wollen ein WELTRAUM-HOTEL bauen!? Da fragt man sich doch wirklich ob diese Menschen, noch Menschen sind. Die wollen nur eine Menge Geld einnehmen und die Umwelt ist ihnen egal. Die ganzen Organisationen, die sich für die Umwelt einsetzen sorgen für saubere Luft und diese wird gleich wieder verunreinigt. Nur, zum Glück sollte dieser Urlaub im Weltall ein paar Millionen (wenn nicht sogar Milliarden) kosten, denn dann reisen vielleicht nicht ganz so viele ins All.

Die angeblichen „Green Buildings“ (wie zB unsere Schule) nennen sich doch auch nur so um sich wichtig zu machen. Denn sie lassen eine umweltfreundliche Schule bauen und wenn diese fertig ist und sie sich so nennen dürfen, wird die Umwelt wieder vergessen. Dann gibt es Vertretungspläne auf Flachbildschirmen, bei denen man immer ewig warten muss, bis die nächste Seite angezeigt wird. :| Deshalb sammeln sich dort auch jeden Morgen „Menschentrauben“ vor dem Vertretungsplan. Nagut, er ist vielleicht aktueller, also ausgedruckte, aber umweltfreundlich kann man das ja nicht nennen. Und da gibt es noch einige schwachsinnige Punkte mehr... Was ich auch völlig schwachsinnig finde, sind die neuen Kochplatten in unserer Schulküche. Die haben doch tatsächlich einen Touchscreen!! Die Funktionsweise muss man ersteinmal studieren, bis man es kann. Und außerdem geht das Ein- und Ausschalten der Platten viel langsamer. Bei einem normalen Herd dreht man einfach schnell am Drehschalter, und ruck-zuck kann die Platte innerhalb von einer Sekunde ausgeschaltet sein. Aber was an Zerankochfeldern ja generell bescheuert ist, ist dass sie aus einer ebenen Fläche bestehen, sodass Flüssigkeit aus dem Kochtopf direkt auf die heiße Platte oder von der Platte herunter auf den Boden laufen kann. -_- Damit die Brühe nicht auf den Boden läuft, gibt es ja schon extra einen Rand zu kaufen, aber dann steht die Pampe doch vielleicht auf der heißen Herdplatte und brennt an!! -_- Also so schlau, ist ein Zerankochfeld wirklich nicht, vorallem nicht mirtTouchscreen. Deshalb macht es durchaus Sinn sich noch eine normale Herdplatte anzuschaffen, die ist billiger, da läuft nichts runter auf den Boden oder auf die Platte ist und unter Umständen sogar umweltfreundlicher.

Momentan hört man doch ständig davon. Von einem anderen Planten, dem Mars, auf den wir später einmal umziehen, wenn wir unsere Erde „verdreckt“ haben. Und bei dieser Neuigkeit war ich nicht etwa fasziniert oder fand es lustig, sondern zutiefst enttäuscht von unserer Gesellschaft. Wir denken wir können uns so einfach einen neuen Planeten holen? *fingerschüttel* Nein, ganz so einfach ist das nicht, denn wir bräuchten ein Mehrgenerationen-Raumschiff, das einige Zehntausend Jahre unterwegs wäre. Und wer will schon für so einen langen Zeitraum auf einem Raumschiff leben. :( Also ich ganz sicher nicht! Hoffentlich setzen die das nicht um, sonst werde ich womöglich noch als Mensch auf so einem Ding geboren! Und was wollen wir eigentlich mit dem Mars? Dort gibt es keinen Sauerstoff und keine vernünftig nutzbare Erde. Da ist unsere Erde selbst so hergerichtet noch 1000 mal besser als der Mars. Und jetzt mal ehrlich! Wieso machen wir sowas eigentlich mit unserer Erde? Noch könnten wir uns ändern und gerade so die Kurve kriegen, doch was ist in 100 Jahren? Da ist es womöglich schon zu spät und der Klimawandel nimmt den gefürchteten Kreislauf, die wilden Eisbären werden außerdem schon etwa 50-80 Jahre vorher aussterben. :( WIR MÜSSEN UNS EINFACH ÄNDERN!! BEVOR ES ZU SPÄT IST!! Wir müssten weniger, Wasser, Strom (Solarstrom ist in Ordnung) und Holz verbrauchen. Wasser könnten wir zB einsparen, indem wir Zisternenwasser für die Toilette benutzen und für die Blumen kein frisches Wasser benutzen (Regenwasser ist sowieso besser, da es mehr Mineralien enthält). Und Strom... na das wissen wir wahrscheinlich... und zwar durch Solarzellen. Allerdings bringen die (vom Geld her) erst nach 10 Jahren etwas, deshalb lieber deutsche Markenware (siehe Link auf der Home-Seite!!!) kaufen als Chinesen-Billigprodukte. Und natürlich darf man die Elektroautos nicht vergessen! Die werden zwar mit Strom betrieben, sind jedoch weitaus umweltfreundlicher als mit Rohöl! Und sehr leise, muss man sagen. Wenn wir alle einmal so denken würden, wäre das schonmal toll, um aber die Welt zu retten, müssten wir unser gesamtes Leben umkrempeln... Also, wo waren wir stehen geblieben? Genau! Beim Mars. Und dazu jetzt noch ein passendes Zitat zum Schluss: Zwei Dinge sind unendlich. Das Universum, und die Dummheit der Menschen, wobei ich mir bei dem Universum nicht ganz sicher bin. Albert Einstein

Man sieht, hört und riecht sie immer mehr. „Bruuumm, bruuuumm, bruuuuuuuuum!!“ Kommt Ihnen das bekannt vor? - Nein, ich rede nicht von Kettensägen oder Autos, die sind wenigstens noch zu was nützlich. Nein! Die Dinger, die uns durch unsere – in diesem Fall LEIDER - gut ausgeprägten Sinne (Sehen, Hören, Riechen) tagsüber belästigen. Na, drauf gekommen? Zur Veranschaulichung eine kurze Geschichte - - - - - - - - - - - - Es war einmal ein Stück Weg, mit einigen Bäumen drum herum. Dann einmal im Herbst, war der Pfad wegen der Bäume, voller Laub. Deshalb waren wiedereinmal Kehrarbeiten angesagt. Rechts gab es ein Grundstück, das einem Gärtner gehörte. - An einem Tag kamen nun also ein paar Leute, um das Laub zu beseitigen und der Gärtner half mit. Der Gärtner holt also seinen Besen aus dem Schuppen und fing auf der Rechten Seite, vor seinem Grundstück, an zu kehren. Währenddessen holten auch die anderen ihre Mittel zur Beseitigung des Laubes. - Ihre benzinbetriebenen Brummer - kurz.: Laubbläser!! - So waren also alle beschäftigt. Doch bei den Laubbläsern klappte zuerst garnichts so richtig. Zuerst bekamen zwei ihre Geräte nicht zum Laufen, einer wusste nicht so recht wie das Teil zu bedienen war, einer hatte seinen Gehörschutz vergessen und dem anderen, der einen eher schmächtigen Eindruck machte, ging das Gewicht schon jetzt in die Arme. Nach 20 Minuten allerdings hatte die meisten ihr Problem doch noch in den Griff bekommen und konnten nun endlich loslegen, als der Gärtner verkündigte, er sei mit seinem Teil der Arbeit bereits fertig. Und er hatte alles schön sauber zu einem kompakten Haufen zusammengekehrt und schaufelte diesen gerade behutsam in die Sammeltonne. Dann ging er in sein Haus und schloss die Tür. Die anderen fingen jetzt erst so richtig an und gingen also mit Elan ans Laubbläsern. „Der wird noch gucken.“, sagte der eine und der andere meinte euphorisch: „Jetzt kann uns nichts mehr aufhalten! Also ran an die Arbeit!“ Beinahe fröhlich wirkten sie alle bei Arbeitsbeginn, doch schon nach kurzer Zeit verzogen sich die ersten Gesichter und einer hatte Probleme. „Des Teil macht so komische Geräusche, kommt mal einer her?“ Von woanders hörte man: „Ich bekomm des Ding nimmer an! Is des Benzin leer?“ „Das Benzin leer? Weißt du wie teuer das im Moment ist? Was hast du mit dem Teil gemacht?“ „Hilfe meins spinnt“ „Da drüben maulen ein paar Anwohner wegen dem Lärm! Was soll ich denen sagen?“ „Den Gestank halt ich langsam nichmehr aus.“ „Sagmal hatte sich nich vorhin auf der Wiese dort ein riesiger Schwarm Vögel niedergelassen? Wo sind die jetzt alle so schnell hin?“ und einer kam dann letztendlich auf den genialen Gedanken: „Wir hätten wohl doch besser nen Besen nehmen sollen!“ Und der Gärtner stand im Garten, der sie die ganze Zeit beobachtet hatte, kam auf sie zu und drückte jedem ein richtiges Arbeitsgerät in die Hand – einen Besen! :)

Eure Julia



Links für Interessierte:

WWF-Jugend - Hier erfährst du einiges zum Thema Umweltschutz

Ausmalbilder: (einfach anklicken, dann mit der rechten Taste anklicken und speichern)

Models zum anziehen





HOME